Afro.Deutschland -  SOR-SMC

Die Steuerungsgruppe „Speyer ohne Rassismus - Speyer mit Courage“ zeigte im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ am Sonntag, den 18.03.18 den Film „Afro.Deutschland“ in der VHS Speyer, Bahnhofstraße 54.

 

Im Anschluss dazu gab es die Möglichkeit, sich in einem kleinen und gemütlichen Kreis über die Thematik auszutauschen. Als Special-Guest war dabei Victor Nettey zu Gast. Als „euer einzig schwarzer Metzgermeister“, wie er sich selbst bezeichnet, betreibt er eine Metzgerei in Böhl-Iggelheim und übernimmt bald unsere Metzgerei Heiss in Speyer. Mit seinen sympathischen Selfmade-Videos ist er einigen schon aus dem Social Network bekannt.

 

In der Diskussionsrunde verriet er uns, dass er bisher im Großen und Ganzen keine besonders negativen Erfahrungen bezüglich seiner Hautfarbe gemacht hatte. Lediglich als Kind gab es einen Vorfall, bei dem der Fußballtrainer der gegnerischen Mannschaft in anging mit den Worten „Was willst du denn, du Nigger?!“ Frontal wurde er jedoch damit weniger konfrontiert. Negative Äußerungen finden eher hinter seinem Rücken statt.

 

Doch Victor Nettey bleibt dabei eigentlich ganz gelassen. Negative Behandlungen aufgrund seiner Hautfarbe ignoriert er größtenteils einfach. Dabei bekommt er von den meisten Menschen um ihn herum auch positiven Zuspruch. Werden jedoch in diesem Zusammenhang seine Familie oder Freunde angegriffen, dann sieht er sich gezwungen, aktiv gegen rassistische Äußerungen vorzugehen.

 

 Denn wenn man trotz augenscheinlichem anders sein, unterschiedlich oder schlechter behandelt wird, stellt sich oftmals die Frage: „Warum?“

 

 So bringt er deutlich hervor, dass er sich wünscht, dass man Menschen auch als Menschen sieht und eben als solche behandelt.

 

Dies kann wohl im Zusammenhang mit gezeigtem Film als Quintessenz des Abends mitgenommen werden. Menschen haben schon immer in Schubladen und Kategorien gedacht. Dies mag per se zwar helfen, sich zu orientieren, kann jedoch schnell zur Gefahr werden, wenn dabei Macht und Wertungen ins Spiel kommen, wodurch nicht mehr der Mensch mit seiner Persönlichkeit und Individualität im Vordergrund steht, sondern Eigenschaften wie Hautfarbe, Religion, Status und Weitere das eigene Handeln gegenüber einer anderen Person beeinflussen und vorgeben. Begegnungen und Kennenlernen helfen dabei immer die eigenen Vorurteile zu überwinden und geben die Möglichkeit einen Menschen fernab von all dem kennen zu lernen, nämlich so, wie die Person eigentlich ist.